Aktuelles

Ist mein privater Abwasserkanal wirklich dicht?

Ist mein privater Abwasserkanal wirklich dicht?

Laut Paragraph 61a im Landeswassergesetz von NRW müssen alle Grundstückseigentümer bis Ende 2015 ihre privaten Abwasserkanäle auf Dichtheit prüfen lassen.

Treten Sie mit uns in Kontakt!

Video

Video: Dichtheitsprüfung

Video: Dichtheitsprüfung
von Grundleitungen.

Die Dichtheitsprüfung der Grundleitungen und deren Sanierung sind bis 2015 von jedem Haushalt nachzuweisen. Der Film zeigt die Möglichkeiten der Inspektion und Sanierung von Grundleitungen.

Erfahren Sie mehr...

Das Kurzliner-Sanierungsverfahren

Das Kurzliner-Sanierungsverfahren wird zur dauerhaften Sanierung von örtlich begrenzten Schäden an Kanalrohren eingesetzt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Vorgehensweise dieses Sanierungsverfahrens:

Zuerst wird die schadhafte Stelle des Kanalrohrs durch einen mit einem Zwei-Komponenten-Kunstharz getränkten Glasfasergewebeschlauch abgedichtet.

Dann wird die Lage der Schadensstelle durch Kamerabefahrung im Rohr ermittelt und exakt eingemessen.

Anschließend wird der Kurzliner vor Ort hergestellt. Dazu wird Glasfasergewebe in mehreren Schichten ausgelegt und mit einer genau berechneten Menge Kunstharz bestrichen.

Nun wird das mit Kunstharz getränkte Gewebe um einen expandierbaren Schlauchträger gerollt.

Dieser wird über einen Schacht in das Rohr ein- und an die Schadensstelle herangebracht. Dort expandiert der Schlauchträger mittels Druckluft und presst den mit Harz getränkten Gewebeschlauch mit einstellbarem Druck an die Wandung des defekten Rohres. Dabei legt sich der Gewebeschlauch dicht an die Rohrwandung an, durch den anstehenden Druck dringt Harz in die schadhafte Stelle ein und dichtet diese ab.

Bereits nach kurzer Zeit entsteht durch das Aushärten des Harzes in Verbindung mit dem Glasfaser- Laminat ein statisch selbsttragendes System, das in der Lage ist, die Statik des defekten Rohres nachhaltig zu gewährleisten.

Die form- und kraftschlüssige Verklebung bewirkt eine sichere Abdichtung. Der Schlauchträger wird nach der Aushärtung des Harzes entlüftet, aus der Haltung gezogen und steht damit sofort wieder für weitere Kurzliner- Sanierungen zur Verfügung.

Sämtliche Arbeitsgänge werden während der Durchführung dieses Sanierungsverfahrens laufend durch TV- Kameraüberwachung kontrolliert und beherrscht.

Die sanften Übergänge an den Enden des Kurzliners zur Rohrinnenwand stellen kaum ein Hindernis dar.

Auch bei feuchtem Untergrund oder starkem Eindringen von Wasser verklebt das Harz fest und flächendeckend. Aus relativ geringem Materialaufwand und Zeit sparendem Arbeitsablauf resultiert ein kostengünstiges Verfahren , das eine dauerhafte Lösung für die Reparatur von örtlich begrenzten Schäden an Kanalrohren ohne Aufgrabungsarbeiten darstellt.